Porzellan Manufaktur

Die Königliche Porzellan Manufaktur Nymphenburg

NYMPHENBURG ist die Porzellan Manufaktur des Bayerischen Königshauses.
Seit der Gründung im Jahre 1747 wird in Nymphenburg die hohe Kunst der Porzellanherstellung gepflegt. Manu Factum bedeutet hier bis zum heutigen Tage: komplett von Hand gemacht in Techniken, die von Generation zu Generation weitergegeben und bewahrt werden. Nur so ist die
unerreichte Feinheit, Raffinesse und Brillanz des Porzellans gewährleistet, auf die der Weltruf Nymphenburgs gründet. Die Meisterwerkstätten der Manufaktur produzieren, ihrer Zeit voraus, stilprägende und maßgefertigte Entwürfe aus vier Jahrhunderten – bis zum heutigen Tag gestaltet von den namhaftesten Künstlern, Architekten und Designern.

Im Jahr 1761 wurden die Werkstätten der Porzellanmanufaktur in das nördliche Rondell der Nymphenburger Schlossanlage verlegt. Dank der erfolgreichen Zusammenarbeit mit renommierten Künstlern ihrer jeweiligen Zeit, galten die Entwürfe aus Nymphenburg schon seit den ersten Jahren als Glanzstücke. Unglaubliche rund 40 000 Formen umfasst das Nymphenburg Repertoire.

Die Geschichte

Seit nun über 266 Jahren stehen die Produkte der Porzellan Manufaktur Nymphenburg für handwerkliche und künstlerische Meisterleistung. Es werden seit dem 18. Jahrhundert in der weltweit einzigen Produktionsstätte der Manufaktur am Schloss Nymphenburg mit weitgehend unveränderten Methoden Service, Figuren und Objekte aus Porzellan höchster Reinheit handgefertigt.

Bis zum heutigen Tag produzieren die Meisterwerkstätten der Porzellan Manufaktur gestaltet von namhaften Künstlern, Architekten und Designern ihrer Zeit voraus, stilprägende und maßgefertigte Entwürfe aus vier Jahrhunderten.

Unser Tipp!

Die Besucher können während der Öffnungszeiten (Mo.-Fr. 10  bis 17 Uhr) im Flagshipstore am Nördlichen Schlossrondell die Vielfalt von Nymphenburg Objekten im historischen Palais der Manufaktur entdecken!

Die Gesamtkarte berechtigt zum Besuch des Schlosses, des Marstallmuseums zusammen mit dem Museum "Nymphenburger Porzellan" sowie der Parkburgen (Amalienburg, Badenburg, Pagodenburg und Magdalenenklause).