Der Schlosspark Nymphenburg

Ein märchenhafter Garten für die Kurfürstin

Der Nympenburger Schlosspark, damals außerhalb der Stadtmauern konnte ab dem Jahr 1792 vom ganzen Volk besucht werden. Der Schlosspark beginnt direkt unterhalb der prunkvollen Freitreppe mit einer Anlage im strengen und symmetrischen französischen Stil. Es fanden übrigens 1972 hier die Olympia-Wettbewerbe im Dressurreiten statt.

Das restliche große Areal ist ein englischer Landschaftspark mit Kanälen, Kaskaden, kleinen Bachläufen und Brücken. Der Apollotempel mit seinen zehn Säulen am Badenburger See ist eines der beliebtesten Fotomotive. Die viele kleinen und verzweigten Wege, die künstlichen Seen, die großen Fontänen, die wunderschönen Figuren und Statuen und die teilweise sehr versteckten Parkburgen erfreuen die Besucher mit traumhaften Spaziergängen.

Erst Barockpark - dann Landschaftsgarten

Kein anderer Park in München hat so viele schöne Bauwerke zu bieten: Die kleinen Lustschlösschen wie Pagoden- und Amalienburg, die Badenburg und die Magdalenenklause verleihen dem Schlosspark ein ganz eigenes Flair und alleine hierfür lohnt sich schon der Besuch.

Auch der idyllisch im Park am Badenburger See gelegene Monopteros-Rundtempel ist ein echter Blickfang und sehr beliebt für Fotos.

Ein Highlight für Besucher im Sommer sind sicherlich die großen Brunnenanlagen mit den Wasserfontänen, die von einem über 200 Jahre alten Pumpsystem angetrieben werden.